Expedition „Coast to Coast“ mit dem BMW i3

BMW AG

Profi-Abenteurer und Extremkletterer Stefan Glowacz stellt sich bei der Expedition “Coast to Coast” ganz besonderen Herausforderungen. So überquert der BMW Outdoor-Botschafter die Insel Grönlands mit Skiern, Schlitten und Snowkites von West nach Ost, um anschließend im Freikletter-Stil die Erstbegehung einer Felswand zu meistern.

Bereits der Weg dorthin wird nicht weniger aufregend. Gemeinsam mit dem Fotografen Thomas Ulrich und seinem Kletterpartner Philipp Hans macht er sich auf besonders nachhaltige Weise auf den Weg. Von München aus geht’s für das Trio in zwei BMW i3 zunächst nach Schottland. Mit dem Segelboot dann weiter an die Westküste Grönlands, wo voraussichtlich Ende Juli die Inselüberquerung per Schlitten beginnt.

Das erste Zwischenziel ist es nun die gesamte Ausrüstung und die Abenteurer lokal emissionsfrei nach Schottland zu transportieren. Hierfür wurde dem Trio die zwei BMW i3 von BMW i Produktlinienleiter Dr. Robert Irlinger übergeben. Dieser ließ sich nicht nehmen darauf hinzuweisen, dass “Pioniergeist und neue Herangehensweisen die tägliche Motivation auch bei BMW i sind. Deshalb unterstütze man dieses Projekt sehr gerne”.

Auch Stefan Glowacz ist begeistert davon mit dem BMW i3 die erste Etappe zurückzulegen, da dieser das “Projekt zu einer nahezu perfekten Nachhaltigkeitsexpedition macht”. Im Einklang mit der Umwelt und zugleich im ständigen Kampf mit den Naturgewalten unternimmt der 53-jährige Abenteurer auch die Expedition „Coast to Coast“. Etwa zweieinhalb Wochen sind für die Überfahrt im Segelboot von der schottischen zur grönländischen Westküste eingeplant.

Im Anschluss geht es mit Schlitten zu Fuß und bei Wind mit Hilfe von Lenkdrachen weiter. So will man, in etwa 30 bis 40 Tagen, die größte inländische Eisfläche der Welt von West nach Ost durchqueren. Weitere zwei Wochen sind für das Klettern an einer zuvor noch nicht bezwungenen, bis zu 1.000 Meter hohen Felswand an der Ostküste der Insel eingeplant. Ist auch das geschafft, geht es segelnd nach Island, dann auf die Faröer Inseln zurück nach Schottland. Die Idee dazu entstand vor zwei Jahren auf dem Weg zu einer Expedition auf der kanadischen Insel Baffin Island.

„Damals überflogen wir Grönland und mich faszinierte die Weite der Eisflächen ebenso wie die schroffen Felsabbrüche an der Ostküste der Insel“, erinnert sich Glowacz, der die Rückkehr nach München für Anfang Oktober vorgesehen hat.

Quelle: BMW AG – Pressemitteilung vom 05.07.2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.