EnBW platziert Grüne Anleihe für Investitionen in Photovoltaik, Windenergie und Elektromobilität

EnBW platziert Grüne Anleihe

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 770118037

Der Energieversorger EnBW hat an der Luxemburger Börse eine Grüne Anleihe platziert, um Investitionen in Photovoltaik, Windenergie und Elektromobilität zu sichern. Die Grüne Anleihe der EnBW setzt auf eine Laufzeit von 15 Jahren und einem Kupon von 1,875 Prozent, bei einem Volumen von 500 Millionen Euro. Bereits nach wenigen Stunden war die Anleihe für Investitionen in klimafreundliche Projekte überzeichnet.

Der große Unterschied zu einer herkömmlichen Unternehmensanleihe liegt darin, dass mit den Erlösen ausschließlich klimafreundliche Projekte finanziert werden dürfen. Laut EnBW-Finanzvorstand Thomas Kusterer ist der Umbau hin zu erneuerbaren Energien und intelligenten Infrastrukturlösungen ein Kernbestandteil der Unternehmensstrategie: „Die Tatsache, dass die Anleihe mehrfach überzeichnet war, zeigt, dass die Emission als Grüne Anleihe unsere Strategie unterstützt. Das honoriert auch der Kapitalmarkt.“

Vonseiten der Ratingagentur ISS-Oekom wurde die Einhaltung der Green Bond Principles bestätigt. Darüber hinaus sei die Grüne Anleihe nach den Standards der Climate Bonds Initiative (CBI) zertifiziert worden. Grüne Anleihen sind Schuldtitel zur Finanzierung ökologisch nachhaltiger Investitionen. Bereits nach der globalen Finanzkrise 2008 begann deren Markt. Zu diesem Zeitpunkt noch langsam am Wachsen, um dann seit 2014 mit Emissionen in Höhe von 42 Mrd. USD im Jahr 2015 zu explodieren. Seit dem „Abheben“ 2014 sind die Erwartungen an grüne Anleihen weiter gestiegen.

Grüne Anleihen sind auch für solche Anlegergruppen attraktiv, die umweltfreundlich handeln möchten. Sind aber auch mit Problemen verbunden. Dazu zählen erstens die Mängel des Governancekonzepts für ihren Markt, zweitens die erheblichen Kosten für die Kennzeichnung als grüne Anleihe und drittens der Mangel an grünen Projekten, in die sich ihr Ertrag anlegen ließe.

Quelle: pv magazin – EnBW erlöst 500 Millionen Euro für Investitionen in Erneuerbare // Deutsches Institut für Entwicklungspolitik – Grüne Anleihen: Ohne rosarote Brille betrachtet

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
2 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Finde ich gut, dass Energiesparen, beziehungsweise alternative Anlageformen, inzwischen nicht mehr ein reines Nischenphänomen für Idealisten sind, sondern als realistische Alternative für Investoren angesehen werden können. Anleihen sind im Normalfall ja auch mit einem geringeren Risiko behaftet als etwa Aktien, was man bei der Frage des wo/in was Erfahrungen nach gerade als Neueinsteiger beachten sollte. Sicherheit ist ja insgesamt doch bedeutender als die höchste Rendite. Habe da selbst auch schon konstruktive Erfahrungen mit Angeboten der Deutschen Lichtmiete Invest und einer Solaranleihe im „green economy“-Bereich sammeln können, die ich beide gut durchdacht fand und kann diesen weiteren Vorstoß daher nur unterstützen – wobei die hier angegebenen 15 Jahre für viele Privatanleger vielleicht eine Spur zu langwierig sind. 😉

2
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).