Eine Million Elektroautos würden deutschen Stromverbrauch um nur 0,35 Prozent steigern

E-Autos steigern Stromverbrauch nicht spürbar

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 189543998

Ein immer wieder gerne ins Feld geführte Argument von Elektroauto-Gegnern ist die Behauptung, dass die Stromfahrzeuge das deutsche Stromnetz zu sehr beanspruchen und im schlimmsten Fall sogar lahmlegen würden. Eine These, die schon mehrfach widerlegt wurde, steht doch mehr als genug Energie zur Verfügung, um alle Autos zu elektrifizieren: Eine Million Elektroautos würden den Stromverbrauch um nur 0,35 Prozent steigern, so ein aktueller Bericht bei firmenauto.de, bei dem mehrere Energieexperten zu Wort kommen.

Der Rechnung zugrundegelegt wurde das typische Fahrprofil eines Durchschnittsautos. Heißt: 12.500 Kilometer im Jahr, Energieverbrauch 15 kWh auf 100 Kilometer, macht einen Jahresverbrauch von 1875 Kilowattstunden.

Selbst die komplette Umstellung aller deutschen PKW – immerhin mehr als 40 Millionen Stück – auf Elektroantrieb würde zu keinerlei Energieengpässen führen, selbst wenn sie ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen versorgt werden, so ein offizielles Dokument des Bundesumweltministeriums: „Es gibt bei Weitem ausreichend erneuerbare Energien, um die gesamte deutsche Pkw-Flotte zu elektrifizieren“, heißt es dort. Große Energieunternehmen wie Eon und Innogy teilen diese Meinung.

Allerdings sei nicht „die Energiemenge der zu erwartenden Elektrofahrzeuge die kritische Größe“, wie Innogy mitteilt. Zu Problemen könnte es kommen, sollte eine große Zahl Elektroautos gleichzeitig am Stromnetz angeschlossen werden, zum Beispiel gegen 18 Uhr, wenn die Menschen aus der Arbeit nach Hause kommen, wie eine Studie des Beratungsunternehmens Oliver-Wyman zu Bedenken gibt: Bei einer Ortsnetzgröße von 120 Haushalten würden bereits 36 Elektroautos ausreichen, um das Netz lokal zu überlasten“, heißt es.

„Die Problematik, dass die Leute alle gleichzeitig laden, tritt in der Realität fast nicht auf“

Allerdings sei dieses extreme Szenario kaum realistisch, wie firmenauto.de recherchiert hat: „Der Laderhythmus der Bewohner ist so unterschiedlich, dass wir bisher noch gar nicht in die Nähe einer Engpass-Situation kamen. Von den zehn Elektroautos gingen bislang maximal fünf gleichzeitig ans Netz – ohne dass wir das beeinflusst haben“, sagte etwa Christian Bott, der für EnBW ein E-Auto-Projekt in Ostfildern leitet. Ähnliches habe sich bei einem weiteren Projekt des Energieversorgers Allgäuer Überlandwerk vor einigen Jahren gezeigt: „Die Problematik, dass die Leute alle gleichzeitig laden, tritt in der Realität fast nicht auf“, sagte Projektleiter Robert Köberle.

Gleichwohl müsse man zugeben, dass es eine theoretische Möglichkeit gibt, dass Netze zum Teil überlastet werden könnten, wenn 80 oder 90 Prozent der Pkw in Deutschland elektrisch sind. Doch auch dies lässt sich beeinflussen bzw. verhindern, ohne dass ein kostspieliger Netzausbau vonnöten ist: Indem die Elektroautos intelligent und flexibel gesteuert geladen werden, wie selbst die kritische Oliver-Wyman-Studie zugibt.

Unterstützt werden könnte diese „Sicherung“ durch die Errichtung von örtlichen Energiespeichern, wie es Netze BW in Ostfildern erprobt hat. Aber auch der Ausbau des Netzes wird weiterhin als Option untersucht. „Der Königsweg ist noch nicht gefunden“, resümiert firmenauto.de, aber es stehe definitiv fest: „Für die Netzbetreiber bleibt auf dem Weg ins E-Auto-Zeitalter noch einiges zu tun“.

Quelle: Firmenauto.de – Energieversorgung in Deutschland Wie viele E-Autos verträgt das Netz?

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

9 Antworten

  1. Dazu ein Bericht von der norwegischen E–auto vereinigung (übersetzt) … der dies unterstreicht:
    «Mythos» um E-autos :mehr E-autos bedeuten eine Riesenbelastung des Stromnetzes
    (in dieser Artikelserie versucht «Elbil.no» die verschiedenen Mythen zu widerlegen)
    Behauptung: die starke Zunahme der e-Autos im Wagenpark bedeutet eine starke Belastung des Netzes und wird einen Ausbau des Netzes notwendig machen
    Falsch! Selbst wenn der norwegische E-auto-Bestand ein vielfaches des heutigen sein wird, wird dies nur zu einem bescheidenen Anstieg des Stromverbrauchs führen, den das Netz ohne wesentliche Probleme hantieren wird können.
    Berechnungen von NVE (die norwegische Wasser und Energiebehörde) zeigen, dass das Stromnetz im Jahre 2030 Strom für 1,5 Mill. E-autos liefern kann. Das beinhaltet eine Erhöhung des Stromverbrauchs um 3 % – oder 4 TWh.
    Jedoch kann es an einigen Stellen Herausforderungen geben, die Upgrades erfordern werden.
    Dies gilt besonders für Orte mit begrenzter Netzkapazität, so z. B. Gegenden wo es viele Hütten gibt.
    Ein wesentlicher Grund, warum NVE meint das Netz das schafft, ist, dass ein Grossteil des Ladens nachts geschieht.

    1. Ich lach mich kaputt ob der zweifelhaften Rechnung! Ich hab da den Prof. Lesch, vom ZDF mit seinen täglichen 68 GW/h Stromverbrauch noch in den Ohren: Durchschnittlich 40 Km am Tag Fahrstrecke zur Arbeit die in 8 Std am Tag/Nacht im schongang aufgeladen werden sollten/müssen. Verbrauch pro Auto dafgür 17,6 KW/h. Dann gibt es aber nooch andere die gut begründbar nicht soviel Zeit haben (LKW/PKW auf der Autobahn. Urlaubsbeginn usw.) die wollen und müssen sozusagen (schneller ist kaum möglich…) „schnell laden“ also Ihren Akku in 1/2 Stunde volladen. Diese Schnellader haben mal eben einen Anschlusswert von 350 KW/h. Die Rechnung vom Lesch jetzt: nur 1.000.000 E-Kärrele von derzeit 54 MIO Verbrennern sind dann alles Stromer :-O)) in Zukunft, wollen gleichzeitig „Schnelladen“ das sind dann im Moment des Einschaltens der Lademimik 1.000.000 mal 350KW = 350 GW!!!!!!! Uuupppss! Wir verbraten derzeit am Tag mal gerade 68 GW/h, können wenns Gut geht auch 90-100 GW produzieren mit allen noch vorhandenen AKW, Kohle, Gas usw. Frage: wo holen wir die her? Das sind 350 GW die on Top zu der Residuallast von 68 GW/h hinzu kommen! Schaffen das die Kobolde von der Baerbock die zu stemmen? Un was ist mit unseren unvermeidlichen Umstellung auf E-Heizungen? Kohle/Holz/Erdöl dürfen wir ja bald nimmer…

  2. Nichts für ungut, aber 1875 kWh pro Jahr sind eher wenig. 3000 kwh finde ich realistischer.
    Macht für 1 Million entsprechend 3 TWh.
    Für 40 Millionen sind’s 120 TWh. Ui.
    Mit einer alternativlosen? kompletten Sektorkopplung wird der Stromverbrauch sich verdoppeln oder eher verdreifachen.
    An der mechanischen oder Wärmeendenergie ändert sich ja nix. Wo soll der ganze Strom !regenerativ! und grundlastfähig herkommen? Kohle? Dann lieber einen effizienten, niedertourigen Diesel.
    Was ist eigentlich elektrische Leistung? P= U×I, weiß jeder. Elektronen arbeiten im Verbraucher gegen eine Gegenkraft. Im Generator muss für die Ladungstrennung dann aber wieder ein Gegenmoment gegen das elektrische Feld aufgebracht werden, die Physik kann man nicht überlisten.
    Also: 2×pi×M×n = U×I
    Strom ist geniale Leistungsübertragung, aber KEIN Primärenergieträger.

    Physikalische Grüße
    Citaro-Fan

    1. Das fiel mir auch sofort auf. Ganz schnelle Rechnung. Deutschland produziert 600TW, also wieviel Prozent sind dann 120TW ?

      und . . . . .. alleine die Serverfarmen werden bis 2025 bei ca. 20-25 TW liegen. Das ist konservativ gerechnet, weil niemand so richtig weiss, was KI und Industrie 4.0 verbrauchen wird.

  3. Der Strom kommt künftig aus Wasserkraft, Windrädern und Solardächern.
    Natürlich muss die Speicherung noch viel zulegen. Vor allem vom Sommer auf den Winter. Da gibt s noch Arbeit für die Technik. Niedertourige Diesel mit Hybridsystem wird man in Landwirtschaft und LKW s auf der Strasse noch eine Weile sehen.

  4. 0,35 % hört sich so wenig an.
    Wenn nur der PKW – Verkehr auf Strom umgestellt werden soll, bedeutet das eine Erhöhung des Stromverbrauchs von 14 %.
    Sollen nach Ihrer Vorstellung lieber 7 AKWs gebaut werden oder lieber 10.000 weitere Windkraftanlagen die Landschaft verschandeln ?
    Außerdem sind Ihre Annahmen schön gerechnet und entsprechen nicht den statistischen Durchschnittwerten für Verbrauch und Kilometer-Leistung.
    außerdem kommt der LKW – Verkehr mit mind. 27 TWh noch dazu.

  5. Mitkommentatoren/Mitlesende die nicht aus der Elektrik/Elektronik kommen sollten sich hier in der Diskussion zurückhalten bzw. schweigen: Sie können sich nicht zu Fakten äussern da Ihnen das Fachwissen dazu fehlt! Aber Sie können Rechnen! Fangt einmal an…
    Deutschland kann Stand 2020 ca. 100 GW/h (GIGAWATTSTUNDEN) am Tag mit der derzeitigen Topologie und Art der Stromerzeugung (mehrheitlich Konventionell also Atom, Kohle, Gas, Fliesswasser usw.! Atom und Kohle werden auf Wunsch Grün-Linker Phantasten bald verschwinden und dann gute Nacht Deutschland: es wird dunkel und Industriearm) produzieren und umverteilen. Bleiben wir bei den E-PKW mit Ihren 17,6 KW/h Verbrauch und den 8 Std. am Hausnetz (was ein Witz ist, da die Niedervolt-Stromnetze/Haushaltsstromnetze dafür nicht ausgelegt sind. Die Stromkabel sind für das mehr an Strom nicht ausgelegt und die benötigte Strommenge steht derzeit nicht zur Verfügung. Auch in naher Zukunft nicht und erst recht nicht bei Wegfall von Atom und Kohle. Es kommt dann immer die Milchmädchenrechnung von den Verbrenner-Autos die ja auch nicht alle gleichzeitig am tanken sind.
    Es geht nicht um den Vorgang der Betankung, sondern darum das die erforderliche L e i s t u n g in Form von Benzin/Diesel vorrätig ist und in unvorstellbaren Mengen aus dem Boden geholt wird (mal davon abgesehen das ein Verbrenner-Tankvorgang in 4-5 Minuten normalerweise abgeschlossen ist, was aufgrund der Technologie der E-Autos die nächsten Jahrzehnte auch so bleiben wird), die zusätzlich benötigte elektrische Leistung für den Spleen Energiewende/E-Mobilität/Industrie-Revolution 4.0 aber noch nicht einmal Ansatzweise in der Pipe ist…
    Rechnen wir einmal träumerisch weiter: es bleibt nicht bei den 1 Million, sondern analog zu den Verbrennern werden allein für Deutschland 45 Mio. E-Autos benötigt (wo kommen all die Rohstoffe her? Was wird mit den Abfällen, was mit dem CO² das für die Produktion freigesetzt werden muss?). Rechnen wir mal: 45 Mio. E-autos mal min. 17,6 KW/h am Tag (ohne Urlaub, ohne Vielfahrer, ohne LKW und und und) also: 45.000.000 mal
    17,6 KW/h sind schlapp 792 GW/h benötigter Elektrischer Energie, die derzeit und auch absehbar auf Jahrzehnte/Jahrhunderte/Jahrtausende nicht zur Verfügung stehen wird, ja nicht einmal geplant ist! Durch die extreme Volatilität von Wind/PV Stromerzeugung, haben wir schon jetzt massivste Probleme die Strom-Netzschwankungen verursacht durch Wind/PV-Strom (weil entweder zuviel erzeugt wird und ins Netz gepresst werden muss für viel Geld an die Abnehmer im Ausland oder es Dunkel ist/kein Wind weht oder gerade eine Wolke vor der Sonne steht oder, oder…) auszugleichen! Die Anzahl der notwendigen Eingriffe zur Regulierung der Netzstabilität haben sich seit der unnötigen und Energiepreis überteuernden Energiewende mehr als verzwanzigfacht. Doll wird es wenn das letzte AKW in DE vom Netz geht und die Kohle auch nicht mehr da ist: dann reicht eine Wolke vor der Sonne oder eine andauernde Dunkelflaute aus um hier die Lichter lang anhaltend auszuschalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).