Advertisement

Neue elektrische smart Modelle für car2go Kunden in Stuttgart

Daimler AG
Advertisement


In Stuttgart sind sein Mitte Juni die ersten elektrisch betriebenen smart Zweisitzer der neuesten Generation in der car2go Flotte unterwegs. Somit ist Stuttgart der weltweit erste car2go Standort, an dem vollelektrisches Fahren mit der aktuellen smart Modellreihe 453 möglich ist. Für Stuttgart eine großartige Sache, setzt man dort doch auf weniger Stau, Lärm und Luftschadstoffe für die Stadt, wie Oberbürgermeister Fritz Kuhn zu verstehen gab. Sharing-Angebote sind aus seiner Sicht ein ganz wichtiger Baustein hierfür.

„car2go Fahrzeuge sind schon seit sechs Jahren auf unseren Straßen. Die Technik ist in dieser Zeit verbessert worden, deswegen danke ich dem Unternehmen, dass es jetzt modernere Fahrzeuge in Stuttgart bereitstellt. Das kommt den Nutzern und der gesamten Stadt zugute.“ – Fritz Kuhn, Oberbürgermeister Stuttgart

car2go CEO Olivier Reppert gab zu verstehen, dass die neuen smart Modelle nicht nur ein neues Fahrerlebnis bieten. Sondern auch durch die moderne, schnellere Ladetechnik auch sehr viel schneller wieder einsatzbereit sind. Ein Vorteil für die Nutzer des Services, denn die Verfügbarkeit der Autos erhöht sdadurch nochmals spürbar. Vonseiten der Stadt-Verwaltung wird der Ausbau der Ladeinfrastruktur systematisch vorangetrieben. Bis Ende Herbst 2018 soll die Umstellung der Flotte abgeschlossen sein.

Sämtliche E-Fahrzeuge im Einsatz verfügen dann über eine wichtige technische Neuerung: der besonders leistungsstarke Schnelllader mit 22 Kilowatt. Dieser ermöglicht es, den smart in weniger als 45 Minuten vollzuladen. Das bringt gleich mehrere Vorteile mit sich. So verbringen die Fahrzeuge weniger Zeit an der Ladesäule, können öfters genutzt werden und können umgestellt werden, um entsprechend der zu erwartenden Nachfrage im car2go Geschäftsgebiet positioniert zu werden. Mit den neuen Fahrzeugen können diese sogenannten Relocations häufiger vorgenommen werden.

Quelle: Daimler AG – Pressemitteilung vom 19.06.2018

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.