E-Mobilität-Trend hält in Norwegen weiter an: Über 30.000 E-Auto-Vorbestellungen

Trend der E-Mobilität hält in Norwegen weiter an
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 520670536

Anfang des Jahres haben wir noch berichtet, dass mehr als die Hälfte der Neuwagen in Norwegen Elektroautos und Hybridautos sind. Mag auch daran liegen, dass Norwegen seine steuerlichen Subventionen für Elektroautos fortsetzen darf. Aber auch so zeigt man sich dort eben E-Autos mehr zugetan, als gegenüber Verbrenner. Untermauert wird dies durch aktuelle Zahlen der norwegischen Webseite NRK.

Diese haben recherchiert, wie groß das Interesse an in den nächsten Monaten startenden Elektroautos ist. Unterm Strich kommt man in Norwegen derzeit auf über 30.000 E-Auto-Vorbestellungen. Der Trend zur Elektromobilität scheint demnach anzuhalten. Neben US-Hersteller Tesla bieten mittlerweile eine Vielzahl von Automobilhersteller die Möglichkeit zur Vorbestellung der eigenen E-Autos an.

Vorbestellungen in Millionenhöhe

In Norwegen ist nicht nur die Anzahl der E-Auto-Vorbestellungen beeindruckend, sondern auch der Gegenwert in Euro, der für diese anzusetzen ist. Laut der Auswertung von NRK wird das Ranking durch Audi, Tesla und Porsche angeführt.

Die Redaktion beruft sich bei allen Herstellern bis auf Tesla auf offizielle Zahlen der Unternehmen. Beim Model 3 geht man von Schätzwerten aus. In Summe lässt sich allerdings festhalten, dass gut über 43 Millionen Euro für diese Fahrzeuge zu veranschlagen ist.

  • Audi e-tron: 126 Millionen Kronen (ca. 13,32 Mio. Euro)
  • Tesla Model 3: 100 Millionen Kronen (ca. 10,57 Mio. Euro)
  • Porsche Taycan: 46 Millionen Kronen (ca. 4,86 Mio. Euro)
  • Kia Niro Electric: 45,9 Millionen Kronen (ca. 4,85 Mio. Euro)
  • Mercedes-Benz EQC: 44 Millionen Kronen (ca. 4,65 Mio. Euro)
  • Jaguar I-Pace: 29 Millionen Kronen (ca. 3,07 Mio. Euro)
  • BMW iX3: 15 Millionen Kronen (ca. 1,59 Mio. Euro)
  • DS Crossback E-Tense: 4,5 Millionen Kronen (ca. 475.750 Euro)

Anzahl der Vorbestellungen in Norwegen

Werfen wir noch gemeinsam einen Blick auf die Anzahl der aktuellen Vorbestellungen in Norwegen. Anzumerken ist jedoch, dass einige der aufgelisteten Fahrzeuge bereits ausgeliefert werden. Jedoch ist der Großteil erst im nächsten Jahr verfügbar – darunter die stark nachgefragten Modelle von Tesla und Audi. Den Hyundai Kona Elektro hatten wir bereits für euch ein wenig näher betrachtet.

  • Tesla Model 3: 10.000 Vorbestellungen (geschätzt)
  • Audi e-tron: 6.300 Vorbestellungen
  • Hyundai Kona Electric (Auslieferung hat bereits begonnen): 6.000 Vorbestellungen
  • Kia Niro Electric (Auslieferung hat bereits begonnen): 5.900 Vorbestellungen
  • Nissan LEAF (neue Generation, Auslieferung hat bereits begonnen): 3.000 Vorbestellungen
  • Jaguar I-Pace: 3.000 Vorbestellungen
  • Porsche Taycan: 2.300 Vorbestellungen
  • Mercedes-Benz EQC: 2.200 Vorbestellungen
  • DS Crossback E-Tense: 1.350 Vorbestellungen
  • BMW iX3: 1.000 Vorbestellungen (weitere Vorbestellungen derzeit nicht möglich)

Quelle: NRK – Nordmenn har betalt over 400 millioner for å vente på elbil // Ecomento.de – Norweger bestellen über 30.000 Elektroautos von Tesla, Audi & Co vor

6 Kommentare

  1. In Norwegen ist man inzwischen soweit gekommen, dass man sich als “out” fühlt , wenn man als sein nächstes Auto kein Elektroauto wählt. Zum Vergleich Deutschland: Ich las in “Autobild”: eine Umfrage ergab, dass nur 14% an ein Elektroauto als nächstes Auto dachten. Dagegen wollten noch 38% ein Dieselfahrzeug kaufen, was mich doch etwas verwunderte. Kommentare ?

  2. Es sollte erwähnt werden, dass es sich bei den im Artikel aufgeführten Werten lediglich um des Wert der ANZAHLUNGEN für die jeweiligenFahrzeuge handelt, nicht aber um das Geschäftsvolumen: letzteres errechnet sich aus dem Kaufpreis multipliziert mit der Anzahl der Bestellungen, zB im Falle von Audi ergäben 6.200 Vorbestellungen multipliziert mit einem Kaufpreis von ca. 80.000,-€ ein Gesamtvolumen von sage und schreibe 496.000.000,- €, also einer halben Mrd. Euro, ungleich mehr als die genannten 13 Mio.

  3. Pingback: Ab 2030 Verbot von Benzinern und Diesel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.