BYD beabsichtigt, eine Ausgründung der Batteriesparte an die Börse zu bringen

BYD will Batteriesparte an die Börse bringen
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 664698697

BYD beabsichtigt, seine Batterie- und Photovoltaik-Einheit auszugliedern und die ausgegründete Geschäftseinheit an die Börse zu bringen. Dort möchte man dann unter anderem mit CATL konkurrieren. Nachdem BYD seine Batterieeinheit erfolgreich ausgegliedert und an die Börse gebracht hat, wird davon ausgegangen, dass sich die Bewertung von BYD verbessern wird. Derzeit verfügt das Unternehmen über die weltweit führende Batterieproduktionskapazität. Es wird erwartet, dass es im Jahr 2018 eine Produktionskapazität von 28 GWh erreicht.

Wang Chuanfu, Präsident von BYD, zeigte sich 2018 sehr zuversichtlich. Er glaubte, dass BYD sein Umsatzwachstum im Jahr 2018 wieder beleben wird. „Wir werden aktiv die Betriebsstrategie erneuern, das Liefer- und Vertriebssystem öffnen, die Vermarktung aller Produkte verbessern und eine effektive Konkurrenzkultur aufbauen, um die Betriebseffizienz und die umfassende Wettbewerbsfähigkeit aller Unternehmen zu verbessern“.

Bereits vor knapp einem Jahr war sich das Unternehmen darüber bewusst, dass der Verkauf der Energiespeicher an externe Abnehmer unvermeidlich sein würde, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Begründet ist dies dadurch, dass die Umsätze aus E-Autoverkäufen, im Zuge der sinkenden E-Auto-Subventionen in China und steigernder Konkurrenz zurückgegangen ist.

Quelle: China Automotive News – BYD intends to make spin-off battery unit to be listed on stock exchange

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.