Aston Martin setzt nur auf E-Autos – Verzicht auf Plug-in-Hybride und Wasserstoff-Elektroautos

Aston Martin setzt künftig nur auf E-Autos

Copyright Abbildung(en): Performance Portraits / Shutterstock.com

Bis 2025 strebt Aston Martin an sein komplettes Modellangebot zu elektrifizieren. Bereits fünf Jahre später soll dann rund ein Viertel der Verkäufe mit reinen E-Autos realisiert werden. Wie nun bekannt wurde verzichtet Aston Martin bei seiner E-Strategie komplett auf Zwischenschritte. Sprich, teilelektrische Plug-in-Hybridautos und Wasserstoff-Stromer spielen keine Rolle. Andy Palmer, CEO von Aston Martin begründet dies damit, dass Plug-in-Hybridsysteme, die einen Verbrennungsmotor mit einer E-Maschine und kompakten Batterie kombinieren zu teuer und schwer sind. Mit der Entwicklung eines Wasserstoff-Antriebs sei man bei einer kleinen Marke wie Aston Martin überfordert.

Daher konzentriere man sich beim britischen Autohersteller auf normale Hybrid-Technik ohne mehrere Kilometer Elektro-Reichweite und vollelektrische Batterie-Autos. Hierzu wird man sich künftig auch das Wissen von Experten des Daimler Konzerns zunutze machen. Möglich wird dies dadurch, dass Daimler fünf Prozent der Anteile von Aston Martin hält. Weiteres Know-How und Kapital soll durch chinesische Kooperationspartner ins Unternehmen eingebracht werden. Das erste E-Auto, der RapidE, werden wir ab 2019 auf der Straße sehen. Folgen soll im Anschluss eine elektrische Ausführung des Luxus-GT DBX. Zudem lässt die Marke den Lagonda mit einem reinen Elektroauto-Angebot wiederbeleben.

Quelle: Ecomento.de – Aston Martin verzichtet auf Plug-in-Hybride und Wasserstoff-Elektroautos

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

5 Antworten

  1. Jetzt geht´s looos!
    Endlich hat einmal jemand kapiert wie die Zukunft auszusehen hat. Immerhin ein Anfang.

    Ich habe vor dem Ioniq electric 10 Jahre einen Toyota Prius gefahren. Dieses Modell ist seit 1997 auf der Straße und braucht nicht neu erfunden zu werden. Was bleibt ist immer noch ein Motor zu viel.

  2. nehme an dass e.stummer keine Langstrecken fährt.andernfalls wird er dem prius nachweinen und sich nicht mehr fragen auf welchen Motor man wirklich verzichten könnte.

  3. Gut wenn Aston Martin voll auf E Mobilität setzt.
    Von Mercedes werden sie allerdings diesbezüglich wenig Spitzen technologie erhalten . Ganz einfach weil die zwar z. Zt. den saubersten Diesel bauen aber im E Antrieb unter ferner liefen gelten, und selbst wissen dass Wasserstoff im E Auto nichts zu suchen hat. Das weiss auch Toyota ,sie bauen den Mirai nur noch um ein paar ganz Fanatische in ihren Reihen zu behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).