Altmaier hat Pläne für deutsch-polnische Batterieallianz

Deutsch Polnische Batterieallianz kommt näher

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockillustrationsnummer: 595194818

Wie Welt.de erfahren hat, wird Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bei seinem Besuch in Warschau kommende Woche das Thema einer gemeinsamen deutsch-polnische Batterieallianz auf den Tisch bringen. Altmaier möchte vor Ort das Interesse an einer gemeinsamen Investition in die Produktion von Batteriezellen für Elektroautos ausloten.

In Warschau selbst trifft unser Bundeswirtschaftsminister auf mehrere Regierungsmitglieder, darunter Jadwiga Emilewicz, Ministerin für Unternehmertum und Technologie, und Energieminister Krzysztof Tchórzewski. Im Anschluss geht es weiter für ihn in die Niederlande.

Ziel ist es, dass die deutschen Autobauer eine führende Position beim Angebot von Elektrofahrzeugen einnehmen und Deutschland im weltweiten Vergleich Leitmarkt für Batterieautos wird. Stand heute ist allerdings wenig Interesse an einer großindustriellen Fertigung von Zellen vonseiten der Hersteller zu verzeichnen.

Bekanntermaßen versucht sich die deutsche Regierung schon länger für eine Batteriezellenfertigung im eigenen Land stark zu machen. Bereits im April gab Altmaier zu verstehen, dass die Bundesregierung bereit sei, die Hersteller von Batterien für Elektrofahrzeuge zu unterstützen. Auf einer Branchenveranstaltung gab Altmaier zu verstehen, dass die Herstellung von Batterien für Elektroautos nicht unbedingt Sache der Automobilhersteller sei. Nichtsdestotrotz müsse aber die zukünftige Herstellung von Batteriezellen gewährleistet sein. Die deutsche Regierung würde das unterstützen.

Bereits im Januar 2017 hatten wir darüber berichtet, dass die Anlagenbauer Thyssen-Krupp, M+W und Manz sich mit den Zellverarbeitern Litarion, Batteriemontagezentrum und Streetscooter zu einer „Keimzelle“ zusammenschließen, um den Versuch einer Batteriezellenfertigung in Deutschland voranzutreiben.  Bisher gibt es hier jedoch keine positive Rückmeldung.

Wenn auch keine eigene, deutsche Batteriefabrik bekommt Deutschland durch CATL zumindest eine Batterieproduktion. Anfang Juli 2018 wurde bekannt, dass CATL sich für Erfurt, Thüringen als Standort des europäischen Werks entschieden hat. Die Produktionsstätte wird auf eine Kapazität von 14 GWh pro Jahr ausgelegt sein und der Region 600 neue Arbeitsplätze verschaffen. Baubeginn soll Anfang 2019 sein.

Auch die Möglichkeit einer deutschen Gigafactory von Tesla steht noch im Raum…

Quelle: Welt.de – Altmaier lotet Allianz mit Polen bei E-Autos aus

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Altmaier hat Pläne für deutsch-polnische Batterieallianz“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Ältester
Neuster Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

NIO: Vereinbarung mit einem der größten Autovermieter Europas getroffen
Peugeot wird bis 2030 zur reinen Elektromarke in Europa
Renault „Refactory“: Schnelles Wiederaufbereiten von Gebrauchtwagen
1
0
Sag uns deine Meinung zu diesem Thema.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).