Wie Wirtschaft, Politik und Verbraucher zum Erfolg von Elektroautos beitragen können

Wirtschaft, Politik und Verbraucher sowie deren Einfluss auf E-Mobilität

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 606177257

Anders forschen, anders fahren, anders fördern“: So überschreibt die Zeit einen Artikel, in dem drei Forderungen an Wirtschaft, Politik und Verbraucher gestellt werden, damit Deutschland den Wandel zur Elektromobilität erfolgreich mitgestalten kann – anstatt Ländern wie China, dem Top-Produzenten, oder Norwegen, dem Top-Markt, nur hinterherzufahren.

Fast jeder deutsche Hersteller hat zwar mittlerweile einige Elektroautos für den Massenmarkt vorgestellt – allerdings bislang nur als Studien, die vor 2020 nicht auf die Straßen kommen werden. Mehr als Versprechungen und Ankündigungen hat die Automobilnation Deutschland auf der IAA noch nicht geliefert. Währenddessen schickt Tesla sein Model 3 an erste Kunden, ist jeder zweite Neuwagen in Norwegen ein Elektrofahrzeug, bereitet sich der Massenmarkt China auf eine Elektroauto-Quote vor. Die deutschen Hersteller, Politiker und auch Verbraucher, so die durchaus berechtigte Kritik, sind bei der Elektromobilität immer noch mit angezogener Handbremse unterwegs.

Für eine „erfolgreiche Mobilitätswende“, und damit „Deutschland bei der Suche nach einer besseren, sauberen und faireren Mobilität den Anschluss nicht verliert“ so die Zeit, müsse sich einiges ändern. Drei Punkte seien dabei zentral:

1. „Unternehmen müssen anders forschen“. Den Autoherstellern wirft die Zeit vor, zu sehr an die Rendite und die Zufriedenheit der Aktionäre zu denken: „Am Ende des Jahres muss ein ordentlicher Gewinn stehen, sonst droht Ärger mit den Shareholdern. Dieses kurzfristige Denken ist mit der langwierigen Arbeit an alternativen Fortbewegungsmitteln nicht vereinbar“, so die These. Für eine erfolgreiche Zukunft sollten die Unternehmen „den Mut haben, mehr und tiefer zu forschen“ und mehr Kooperationen einzugehen, beispielsweise um gemeinsam Batterien für Elektroautos zu entwickeln. Außerdem sollten sie „die Angst verlieren, dass der Wandel zu sauberer Mobilität sie bedroht. Niemand will andere Autobauer. Nur andere Autos“.

2. „Verbraucher müssen anders fahren“. Eine berechtigte Zukunfts-Sorge vieler Hersteller sei das „unklare Kundenpotenzial“, da sich die Nachfrage nach innovativen Fahrzeugen und Mobilitäts-Konzepten noch in Grenzen hält. Dabei gibt es schon heute viele kluge Alternativen zu Benziner und Diesel, wie etwa Elektro- und Hybridautos oder Carsharing für Wenigfahrer. Diese seien zwar manchmal noch „nicht ausgefeilt und teilweise noch sehr teuer – aber jeder zusätzliche Kunde hilft, sie weiter zu verbessern und günstiger zu machen“.

3. „Politiker müssen anders fördern“. Mit hunderttausenden Fahrzeugen in Deutschland seien Städte, Länder und der Bund „der beste Kunde der Autohersteller“. Ein Vorschlag lautet deshalb, dass der gesamte staatliche Fuhrpark elektrifiziert werden soll, und „eine große Hürde zur Serientauglichkeit sauberer Fahrzeuge wäre gemeistert“. Auch eine Entbürokratisierung und einen „Abbau von Parallelstrukturen“ wirft die Zeit ins Feld. Derzeit seien zum Beispiel vier Bundesministerien an den Förderprogrammen zur Elektromobilität beteiligt.

Quelle: Die Zeit – Anders forschen, anders fahren, anders fördern

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Wie Wirtschaft, Politik und Verbraucher zum Erfolg von Elektroautos beitragen können“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Lexus stellt mit ROV Concept ein Wasserstoff Offroad-Buggy vor
VDA Ladenetz-Ranking: „Wir brauchen mehr Tempo“
VW-Pläne: Bald Elektro-Cabrio aus Osnabrück?
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).