Volvo Bus Corporation erhält Bestellung über 90 Elektro-Hybridbusse und zwölf Ladestationen aus Belgien

Volvo Bus Corporation

Mit einer Bestellung von über 90 Elektro-Hybridbusse des Typs Volvo 7900 Electric Hybrid sowie zwölf Ladestationen hat die Volvo Bus Corporation ihre bislang größte Bestellung im Bereich effizienter Komplettlösungen für den elektrifizierten Busverkehr erhalten. Geordert wurden die Busse von dem Verbund der belgischen Großstädte Charleroi und Namur. Der neue Besitzer der Busse wird die belgische ÖPNV-Betreibergesellschaft TEC Group. Die Ladestationen werden von ABB geliefert.

Das belgische Nahverkehrsunternehmen Transport en Commun, kurz TEC Group, betreibt den Öffentlichen Personennahverkehr in der Region Wallonien des Königreichs Belgien. Die Bestellung umfasst 55 Elektro-Hybridbusse für die Stadt Charleroi und weitere 35 Elektro-Hybridbusse, die zum Einsatz in der Stadt Namur bestimmt sind. Damit die Elektro-Hybridbusse auch entsprechend geladen werden können, werden vier Ladestationen nach Charleroi und acht Ladestationen nach Namur geliefert Lieferung und Inbetriebnahme soll bereits im Herbst dieses Jahres erfolgen.

Mit den 90 neuen Bussen sowie den zwölf Ladestationen werden nun insgesamt 101 Volvo Elektro-Hybridbusse und 15 ABB-Ladestationen bei der TEC Group in Betrieb sein. Dort ist man natürlich stolz darauf bei der Steigerung der Energieeffizienz der eigenen Fahrzeugflotte führend zu sein. Das Unternehmen sieht die Anschaffung der neuen Busse als strategische Investition, welche einen bedeutenden Anteil an der Verbesserung der Lebensqualität in den Stadtzentren haben wird. Für die TEC Group ist die Hybridtechnologie aktuell der beste Kompromiss zwischen betrieblichen Zwängen und der Energieeffizienz für Stadtbusse.

„Das ist äußerst erfreulich und begrüßenswert! Diese Bestellung ist ein neuer Meilenstein auf unserem Weg hin zur Elektromobilität und bestätigt die Wettbewerbsfähigkeit unseres Angebots. Wie wir feststellen können, entscheiden sich immer mehr Städte in aller Welt für den elektrifizierten Stadtbusverkehr, um damit gegen schlechte Luftqualität und Verkehrslärm vorzugehen.

Die gemeinsame OppCharge-Schnittstelle zur Schnellladung von Bussen und Lkw gewinnt dabei immer mehr an Bedeutung. Die Verwendung einer gemeinsamen Schnittstelle durch viele Hersteller wird den Übergang zur Elektromobilität in den Städten der Welt erleichtern“ – Håkan Agnevall, Präsident der Volvo Bus Corporation

Damit die Hybridbusse von Volvo mit dem Schnellladesystem von ABB gut zusammenarbeiten können, basieren beide auf einer gemeinsamen Schnittstelle mit der Bezeichnung OppCharge. Diese Schnittstelle ermöglicht es, dass auch elektrifizierte Busse anderer Fahrzeughersteller die Ladestationen nutzen können. OppCharge wird derzeit als gemeinsame Schnittstelle in über zwölf Ländern eingeführt.

Im alltäglichen Verkehr legt der Elektro-Hybridbus Volvo 7900 Electric Hybrid rund 70 Prozent einer Linienstrecke im elektrischen Fahrmodus, also lärmarm und emissionsfrei zurück. Die Wiederaufladung der Batterien an den Ladestationen dauert jeweils drei bis vier Minuten und erfolgt über ein Zwischenladungssystem, das unter der Bezeichnung „Opportunity Charging“ bekannt ist. Der Volvo 7900 Electric Hybrid verbraucht bis zu 60 Prozent weniger Energie im Vergleich zu entsprechenden Omnibussen mit Dieselantrieb.

Quelle: Presseinformation von Volvo Bus Corporation – Volvo Bus Corporation erhält Großauftrag von TEC aus Belgien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.