Startup Inkubator-Programm von Volkswagen gestartet

Volkswagen AG

In der Gläsernen Manufaktur von Volkswagen schlägt man Anfang August 2017 ein neues Kapitel auf. Insgesamt sechs innovative Mobilitäts-Teams starten dort das neue Startup Inkubator-Programm in Dresden. Vom 01. August an haben die Teams jetzt 200 Tage Zeit, um aus ihren innovativen Ideen marktreife Mobilitäts-Produkte oder -Services zu entwickeln.

Dabei werden sie neben Volkswagen-Mobilitätsexperten vom Ideation:Hub der Konzern-IT sowie Experten aus dem SpinLab – The HHL Accelerator-Programm der HHL Leipzig Graduate School of Management – und von der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt Dresden unterstützt.

Die Startups in der Gläsernen Manufaktur könnten vielfältiger nicht sein. So sind diese Experten für Big Data und werten Verkehrsdatenströme im Stadtbereich aus. Planen den beschleunigten Ausbau von Ladesäulen, neue Car-Sharing-Modelle, wie die Navigation zu freien Parkplätzen funktioniert und mit welchen umweltfreundlichen Lösungen der Lieferverkehr in den Innenstädten ersetzt werden kann. Alles Ansätze die auf die Mobilität der Zukunft hinarbeiten.

Für gut sechs Monate ziehen die Teams nun in die Gläserne Manufaktur ein und lassen, umgeben von der Fertigungslinie des e-Golf, ihren Ideen freuen Lauf. Ein erster Zwischenstand der Ergebnisse wird nach drei Monaten erwartet. Stoßen diese hierbei auf Interesse und überzeugen, dann sollen die Ideen in Dresden zur Marktreife entwickelt werden.

Zum Beginn des nächsten Jahres sollen weitere Teams in die Manufaktur einziehen. Der Inkubator richtet sich dabei gezielt an gründungswillige Studenten und Wissenschaftler. Volkswagen Sachsen unterstützt das Inkubator-Programm mit 15.000 Euro pro Startup. Weiterhin wird die Unterstützung durch eine IT-Infrastruktur; Kontakt zu Forschern, Entwicklern, Mobilitätsexperten und Entscheidern von Volkswagen; Beratung durch die Sächsische Aufbaubank (SAB); Nähe zur Startup-Szene sowie finanzielle als auch personelle Unterstützung durch die Landeshauptstadt Dresden geboten. Man darf gespannt sein was die sechs Teams daraus machen.

  • CarlundCarla aus Dresden – Corporate Car-Sharing
  • Geospin aus Freiburg – geographische Big Data Analysen
  • Smart City System aus Nürnberg – Parkplatznavigation
  • LoyalGo aus Dortmund – Ladesäulen mit lokaler Werbung
  • Ekoio aus Leipzig – Smarter Co-Pilot IDA
  • Tretbox aus Berlin – Lastendreirad mit Elektroantrieb

Quelle: Pressemitteilung von VW AG am 01.08.2017

2 Kommentare

  1. Wo ist der Strom geblieben?
    Vor langer Zeit wurde eine Tankstelle in Australien vorgestellt.
    Dort wurde eine Flüssigkeit mit Energie (Strom) aufgefüllt. -nur durch Sonnenenergie erzeugt –
    Ein PKW fuhr an die Tankstelle und hat die Flüssigkeit vom eigenem PKW durch einen Schlauch
    abgelassen. Dann wurde das Fahrzeug mit geladener Flüssigkeit wieder aufgefüllt.
    – wie ein normaler Tankvorgang. Das Fahrzeug war sofort wieder startklar. Die abgelassene
    Flüssigkeit wurde wieder genutzt.
    Eine tolle Sache! Welcher Konzern – Öl oder Gas – hat das Patent heute in der Tasche? -GEKAUFT-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.