Mineralölunternehmen BP räumt Elektroauto-Ladestationen keine Priorität ein

BP sieht keine Chance für E-Mobilität

Copyright Abbildung(en): Tommy Lee Walker / Shutterstock.com

Der Mutterkonzern BP hinter der Aral-Tankstellenkette teilte dem Handelsblatt mit, dass man hinsichtlich Elektroauto-Ladestationen an den eigenen Tankstellen nichts überstürzen werden. So bestätigt der Mineralölkonzern lediglich, dass man an einer einstelligen Zahl von Tankstellen auch Strom für E-Autos verkaufen werden. Bedenkt man nun, dass Aral in Deutschland mehr als 2.400 Tankstellen betreibt, ist dies sehr wenig.

Mit diesem Pilotprojekt möchte Aral den gesamten Prozess besser kennenlernen. Den aktuell sehe man von Seiten des Unternehmens das Problem in der hohen Ladedauer. Hierdurch besteht zumindest rein theoretisch die Gefahr, dass Tankstellen zu Ladeplätzen werden. Das BP auch nicht unbedingt mehr machen muss, zumindest aktuell, mag daran liegen, dass der Absatz von Mineralölprodukten um 7,3 Prozent auf 30,7 Millionen Tonnen im vergangenen Jahr gesteigert werden konnte.

Die Absatzsteigerung lässt sich auf die guten konjunkturellen Entwicklung in Deutschland und den niedrigen Kraftstoffpreisen, die vielen Verbrauchern mehr Lust aufs Autofahren machten, zurückführen. Zudem hätten sich angesichts von politischen Krisen in einigen Urlaubsregionen mehr Menschen für einen Autourlaub in Deutschland oder Nachbarländern entschieden.

Quelle: Handelsblatt – BP lässt sich bei Elektro-Tankstellen Zeit

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).