Kurt Sigl: Autoindustrie Bremser der Elektromobilität

Copyright Abbildung(en): Sebastian Knoth Fotografie | Bundesverband eMobilität e.V.

Die Augsburger Allgemeine hat sich mit Kurt Sigl, Chef des Bundesverbandes für E-Mobilität, über die Themen Elektromobilität und E-Fahrzeuge unterhalten. Herausgekommen ist ein recht interessantes Gespräch, mit der Erkenntnis, dass Sigl der Meinung ist, dass die deutschen Automobiler zumindest teilweise Bremser der Elektromobilität sind. Zum Einstieg wurde die E-Autoquote von einer Millionen Fahrzeuge bis 2020 gewählt.

Aus seiner Sicht hat man von Seiten der Regierung einiges richtig gemacht: Modellregionen geschaffen, Förderprogramm und steuerliche Vorteile. Von Seiten der Automobilindustrie fehlt ihm allerdings der Wille sich richtig zu engagieren. Sigl unterlegt dies mit der Tatsache, dass die Anstrengungen der internationalen Hersteller um ein vielfaches höher sind, wenn es darum geht die E-Mobilität nach vorne zu bringen. Laut ihm liegt dies teilweise auch daran, dass die OEMs gezielt auf die Bremse treten, um so Zeit zu gewinnen. Persönlich erschließt sich mir hier der Sinn nicht, auf die Bremse zu treten, um Entwicklung schneller voranzutreiben!?

„Elektroauto zu fahren ist definitiv günstiger, wenn man auf längere Sicht rechnet. Wartungskosten und Unterhalt sind gegenüber einem Verbrenner massiv günstiger. Damit rechnet sich ein Elektroauto umso schneller, je mehr man fährt.“ – Kurt Sigl, Chef des Bundesverbandes für E-Mobilität

Ganz recht kann man ihm nicht mit all seinen Aussagen geben. So wird gerade die, dass E-Autos günstiger sind aktuell von ADAC widerlegt. Wobei ich mir sicher bin, dass wenn die Einstiegspreise weiter sinken, die Aussage von Sigl durchaus an Wert gewinnt. Am besten du wirfst selbst einen Blick bei der Augsburger Allgemeinen vorbei und erfährst mehr von den Ansichten Sigls zum Thema Elektromobilität. Selbst fährt er übrigens einen Tesla.

Quelle: Augsburger-Allgemeine.de – „Deutsche Hersteller haben das Elektroauto verschlafen“

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Kurt Sigl: Autoindustrie Bremser der Elektromobilität“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Wie kann man den „Lobbyisten-Vergleich“ des ADAC als Studie bezeichnen?

Da wurden Äpfel mit Birnen (z.B. i3 mit Mini-Cooper) und teure Ausstattungen beim Verbrenner weggelassen, die im E-Auto Serie sind und völlig unrealistisch, niedrigen Unterhaltungskosten (Wartung, Reparatur, Verschleiß) zu Werkstatt-Stundensätzen der Verbrenner mit theoretischen überhöhten Annahmen für die e-Modelle eingepreist.

Als seriöse Vergleiche kann man die Hyundai, Kia-Modelle und die B-Klasse bezeichnen. Wobei die E-Autos Kleinst-Serien darstellen und die Verbrenner-Vergleichs-Modelle als Volumen-Modelle mit mehreren 100.000 p.a. Marktpräsenz haben.

Da wird schnell klar, dass jedes Jahr Produktion die Kostenvorteile für Hersteller bringt und durch nachfolgenden Wettbewerbsdruck in den Verkaufspreis wandert.

E-Modelle aus 2018 werden in 2020 schon mit Daten in den Vollkosten- Vergleich gehen, die reale 10 % günstiger sind.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Mercedes Trucks testet eEconic für die Müllabfuhr
Audi Q4 e-tron nun mit mehr Reichweite sowie als weiteres Allradmodell zu haben
Analyst: Untere Mittelklasse (VW ID.3) verliert an Marktanteil im ersten Halbjahr
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).