Joint-Venture-Zwang in China könnte fallen

Joint-Venture Zwang in China könnte fallen

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 553451416

Geht es nach der Nachrichtenagentur Bloomberg, denkt man in China darüber nach den Zwang zu Gemeinschaftsunternehmen für die Hersteller von Elektroautos zu lockern. Würde dieser Zwang fallen, könnten ausländische Hersteller in den Freihandelszonen eigene Unternehmen zum Bau von Elektroautos gründen, ohne wie bisher auf einen lokalen Kooperationspartner zurückzugreifen. Der Zwang, dass Joint-Venture nur gemeinsam mit lokalen Kooperationspartnern gegründet werden durften besteht seit 1990. Hierbei müssen Gemeinschaftsunternehmen mit einheimischen Firmen gegründet werden, wobei die Automobilhersteller lediglich 49 Prozent halten dürfen.

Die Umsetzung des Wegfalls vom Zwang zu Gemeinschaftsunternehmen könnte bereits 2018 in Kraft treten, die endgültige Entscheidung vonseiten Chinas steht derzeit allerdings noch aus. Am meisten könnte vom Wegfall des Zwangs sicherlich Tesla profitieren, da das Unternehmen hierdurch auf dem größten Elektroauto-Markt der Welt Produktionsstätten errichten kann, ohne einen Partner an Bord zu nehmen. Auch VW begrüße jede Liberalisierung von Märkten, wobei eine Änderung an den bestehenden Gemeinschaftsunternehmen jedoch nicht geplant sein.

Quelle: Automobilwoche – Elektroauto-Hersteller in China: Joint-Venture-Zwang könnte fallen

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).