innogy forciert Wachstumsinitiativen – drei Milliarden Euro geplantes Investitionsbudget 2018

innogy forciert Wachstum
shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1034526682

Vorstand und Aufsichtsrat der innogy SE haben am gestrigen Mittwoch die Planung für das Geschäftsjahr 2018 verabschiedet und damit die Weichen für die Zukunft gestellt. Auf dieser Basis hat der Vorstand nicht nur seine Prognose für 2018 veröffentlicht, sondern auch ein paar Worte zu den geplanten Investitionen im kommenden Jahr verloren. Derzeit ist die Rede von einem geplanten Investitionsbudget in Höhe von drei Milliarden Euro und damit mehr als 25% über dem erwarteten Wert für 2017.

Schwerpunktmäßig werden die Investitionen in den Ausbau und die Modernisierung der Netzinfrastruktur fließen. Substanzerhaltung steht dabei im Vordergrund, aber auch der Anschluss dezentraler Erzeugungsanlagen sowie der Netzausbau im Zusammenhang mit der Energiewende. Weiterhin möchte das Unternehmen im Bereich Breitbandtechnologie wachsen, sowohl in Deutschland als auch in Osteuropa.

“Wir sind Vorreiter des Wandels − wir warten nicht ab, wir setzen Trends: Deshalb investieren wir heute sehr bewusst massiv in die Zukunft und setzen auf Elektromobilität, erneuerbare Energien und superschnelles Internet. Wir treiben die Energiewende in Deutschland und international voran. Hohe Wachstumsambitionen haben kurzfristig ihren Preis, zahlen sich aber langfristig aus.” – Peter Terium, Vorstandsvorsitzender der innogy SE

Ein wesentlicher Schwerpunkt der Investition von innogy SE in 2018 wird das Offshore-Windprojekt Triton Knoll (innogy-Anteil 100 Prozent) mit einer geplanten Kapazität von 860 Megawatt sein. Derzeit prüft innogy verschiedene Optionen, das Projekt unter Berücksichtigung von Partnerschaftsmodellen und Finanzierungsstrukturen wirtschaftlich zu optimieren. Mitte 2018 soll die finale Investitionsentscheidung für Triton Knoll getroffen werden.

Im gleichen Jahr soll mit den Arbeiten an Land zur Bereitstellung des Netzanschlusses begonnen werden. So könnte 2021, nach aktueller Planung, mit der Inbetriebnahme des Windparks begonnen werden. Alleine hierfür beträgt das Investitionsvolumen rund 2,0 Mrd. britische Pfund (das entspricht nach aktuellem Wechselkurs rund 2,2 Mrd. Euro). Im Bereich Onshore Wind soll sich das Wachstum verstärkt auf die USA fokussieren, wo derzeit konkrete Investitionsmöglichkeiten geprüft werden. Auch im Bereich Solar werden konkrete Investitionsmöglichkeiten in verschiedenen Märkten zum Aufbau des Geschäftsfelds geprüft.

Quelle: PresseBox – innogy stellt Weichen für die Zukunft: Milliardeninvestitionen geplant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.