duraBASt – Testgelände für Innovationen im Autobahnkreuz Köln-Ost

Testgelände in Köln

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1318893761

In einem bislang ungenutzten Bereich des Autobahnkreuzes Köln-Ost hat Straßen.NRW für die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) das Forschungsareal duraBASt realisiert, für „Demonstrations-, Untersuchungs- und Referenzareal der BASt“. Dort sollen neue Entwicklungen im Bereich des Straßenbaus für den Verkehr der Zukunft erprobt werden. Vor einigen Tagen wurde das Testgelände offiziell eröffnet.

Erste Untersuchungen auf verschiedenen Testfeldern des duraBASt sind bereits angelaufen. So wird derzeit beispielsweise der Selbstheilungseffekt einer induktiv erwärmbaren Asphaltdeckschicht untersucht, die Umsetzung von Teilaspekten der Intelligenten Brücke bei Bestandsbauwerken, die Nutzung solarer Energie zur Temperierung von Straßen, ein Rohrsystem zur Gewinnung von Energie sowie ein Ertüchtigungssystem aus Betonfertigteilen für die Straßenerhaltung.

Die Straßen in Deutschland müssen für die Zukunft gerüstet sein: Güterverkehrszunahme, Klimawandel, Energiewende und Rohstoffknappheit sind zu bewältigen. Um die Straßeninfrastruktur auf die zukünftigen Herausforderungen vorzubereiten, werden auf dem Gelände im Autobahnkreuz Köln-Ost diese neuen und innovativen Baustoffe, Bauweisen und Bauverfahren getestet.

„Ziel des duraBASt ist es, Innovationen deutlich schneller als bisher in die Baupraxis überführen zu können. Damit erreichen wir einerseits eine nachhaltige Anpassung der Straßeninfrastruktur an zukünftige Herausforderungen und andererseits leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur Qualitätssicherung im Straßenbau. Für dieses innovative Testgelände stellen wir rund 13 Million Euro bereit.“ – Rainer Bomba, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur

Damit aus dem ungenutzten Areal das Testgelände duraBASt werden konnte – und damit ein Teil des Forschungsprogramms „Die Straße im 21. Jahrhundert“ des Bundesverkehrsministeriums und der BASt, waren zunächst noch einige Vorarbeiten notwendig. So ließ Straßen.NRW als Bauherr zum Beispiel insgesamt rund 2.400 Meter Straße anlegen. Unterschiedlichste Materialien kamen dabei zum Einsatz, es handelt sich ja um ein Test- und Referenzgelände. Kein Standardprogramm also, sondern Strecken mit verschiedenen Texturen und unterschiedlicher Griffigkeit. Hinzu kommen Flächen zum Parken und Wenden sowie die Zufahrt zum Gelände.

Jede neue Baustoffzusammensetzung oder Bauweise und fast jede andere Neuerung, die in den Straßenbau eingebracht werden soll, basiert derzeit auf theoretischen Überlegungen, die anschließend anhand von Testreihen im Labor verifiziert werden. Die weltweit einzigartige Versuchseinrichtung im Osten von Köln ermöglicht nun realitätsnahe Erprobungen im Maßstab 1:1, bei denen neue Baustoffgemische, Bauweisen oder Bauverfahren zeitraffend belastet und auf ihre Dauerhaftigkeit hin geprüft werden. Somit kann die Zeitspanne zwischen Forschung und Regeleinsatz von Innovationen deutlich verkürzt werden.

„Die Herausforderungen im Straßenbau wachsen seit Jahren an: mehr Verkehr, höhere Anforderungen im Umwelt- und Immissionsschutz sowie gestiegene Erwartungen an die Qualität der Strecken. Umso wichtiger ist es, sich diesen Herausforderungen mit Hilfe von Forschung und Innovationen zu stellen.“ – Dr. Hendrik Schulte, Staatssekretär im Ministerium für Verkehr Nordrhein-Westfalen.

Zusätzlich auf dem Gelände verwirklichte Referenzstrecken dienen der Qualitätssicherung von Messfahrzeugen, die für die Zustandserfassung und -bewertung von Fahrbahnoberflächen eingesetzt werden. Nach einer Bauzeit von etwa zwei Jahren wurde das rund 25.000 Quadratmeter große und etwa einen Kilometer lange Areal Mitte Oktober feierlich eröffnet.

Quelle: BASt – Pressemitteilung vom 18.10.2017 // heise.de – Straße der Zukunft heilt sich selbst und liefert Strom

Über den Autor

Michael ist freier Autor und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „duraBASt – Testgelände für Innovationen im Autobahnkreuz Köln-Ost“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Opel baut Wasserstoff-Vivaro in Kleinserie noch 2021
Ford startet Praxis-Tests für elektrischen Transit
Sono Motors will MAN Truck & Bus-Transporter mit Solar-Energie versorgen
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).