CO2-Emissionen haben im ersten Halbjahr 2017 zugelegt

Symbolbild

Die CO2-Emissionen haben im ersten Halbjahr 2017 zugelegt, das selbstgesteckte Klimaschutzziel der Bundesregierung rückt dadurch in immer weitere Ferne. Betrachtet man die energiebedingten CO2-Emissionen von 2017 zum Vorjahr, bezogen auf die ersten sechs Monate des Jahres, zeigt sich, dass diese um knapp 5 Millionen Tonnen auf 428 Millionen Tonnen gestiegen sind. Ermittelt wurde dies von den Think Tanks Agora Energiewende und Agora Verkehrswende auf der Grundlage der Halbjahresstatistik der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen zur Entwicklung des Energieverbrauchs in Deutschland.

Festzuhalten ist, dass sich die CO2-Emissionen nicht gleichmäßig entwickelt haben. Um nur drei Beispiele aufzugreifen: die Emissionen aus Mineralöl sind um 4,6 Millionen Tonnen CO2, aus Erdgas um 2,9 Millionen Tonnen gestiegen, demgegenüber sanken die Emissionen aus der Steinkohlenutzung um 5,1 Millionen Tonnen.

Der Mineralölanstieg ist ausschließlich durch den höheren Benzin-, Diesel- und Kerosinverbrauch zu verantworten. Während der Heizölabsatz trotz der kälteren Witterung im ersten Halbjahr 2017 sogar leicht gefallen ist. Die Verbrauchsänderungen bei Braunkohle, Steinkohle und Erdgas sind vor allem auf die Entwicklungen am Strommarkt zurückzuführen.

Das Ziel der Bundesregierung ist es die Treibhausgasemissionen bis zum Jahr 2020 gegenüber 1990 um 40 Prozent zu mindern. Im Jahr 2016 lag man erst bei einer Minderung von minus 27,60 Prozent. Die restlichen gut 13 Prozent seien nur zu erreichen, wenn direkt nach der Wahl des Bundeskanzlers ein „Sofortprogramm Klimaschutz 2020“ aufgelegt wird, das für Strom, Wärme und Verkehr schnell wirkende Maßnahmen enthält.

Der Verkehr trugt mit einem Plus von fast 5 Millionen Tonnen CO2 im ersten Halbjahr 2017 am stärksten zum Emissionsanstieg bei. Ursache dafür war ein Absatzplus beim Diesel von 6,5 Prozent, bei Benzin von 2,5 Prozent und beim Flugbenzin von fast 8 Prozent.

„Das zeigt, wie wichtig es ist, endlich auch Klimaschutzpolitik im Verkehr entschlossen zu betreiben. Wenn eine umfassende Verkehrswende kein Schwerpunkt in der nächsten Legislaturperiode wird, lassen sich Deutschlands ambitionierte Klimaschutzziele nicht erreichen.“ – Christian Hochfeld, Direktor von Agora Verkehrswende

Quelle: Agora-Energiewende – CO2-Emissionen legen im ersten Halbjahr 2017 zu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.