Brandenburg – erheblicher Infrastrukturausbau notwendig um „Elektro-Fit“ zu werden

Brandenburg investiert in E-Mobilität

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 757563016

Das Reiner Lemoine Institut (RLI) hat in seiner PIOnEER-Studie das Bundesland Brandenburg ein wenig genauer unter die Lupe genommen und hat betrachtet wie „Elektro-Fit“ man dort wirklich ist. Es hat sich im Rahmen der Studie gezeigt, dass mindestens 300 zusätzliche öffentliche Normal- und 132 Schnellladepunkte für Elektrofahrzeuge notwendig sind, um Brandenburg flächendeckend mit Ladeinfrastruktur zu versorgen.

Die Studie hat sich mit dem Elektromobilitätspotenzial der Brandenburger Regionen beschäftigt, dies untersucht und besonders geeignete Vorreiterregionen für eine Initialphase identifiziert. Im Anschluss wurden anhand von drei Beispielstandorten exemplarische Nutzungskonzepte entwickelt, die sich auf ganz Brandenburg übertragen lassen. Im letzten Schritt wurde eine sinnvolle Verteilung der Ladepunkte berechnet.

„Insbesondere im Berliner Umland und in den Wachstumskernen kann sich die E-Mobilität in Brandenburg gut entwickeln. Sinnvoll verteilt, kann man mit relativ wenigen zusätzlichen Ladepunkten eine Initialinfrastruktur schaffen, die eine Mindestflächenabdeckung gewährleistet und so die weitere Entwicklung der Elektromobilität in Brandenburg ermöglicht. Dabei ist bei bestimmten Anforderungen auch der effiziente Einsatz von Wasserstoffmobilität, wie etwa Hybridtechniken, notwendig.“ – Oliver Arnhold, Leiter des Forschungsbereichs Mobilität mit Erneuerbaren Energien des RLI

Die Studie geht zudem darauf ein, das Brandenburg unter den Vorreitern der Energiewende ganz vorne zu finden ist. So konnte man 2015 mit Erneuerbarer Energien bereits mehr als 70 Prozent des Strombedarfs in der Region sowie rund 19 Prozent des gesamten Endenergiebedarfes decken. Hinsichtlich dem Thema Elektromobilität eröffnet dies ein großes Potenzial zur Elektrifizierung des Verkehrs, das jedoch bislang noch nicht voll ausgeschöpft wird, wie es in der Studie heißt.

Seit Anfang Juli 2017 folgte auf die PIOnEER-Studie ein Anschlussprojekt. Im Rahmen dieses Projektes werden bis zu sieben konkrete Standorte in Brandenburg für Vorreiterprojekte ausgewählt und die mögliche praktische Umsetzung untersucht und vorbereitet. Brandenburger Unternehmen und Kommunen können sich hierfür bewerben.

Quelle: Reiner Lemoine Institut – Elektromobilität: RLI legt Studie zum Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur in Brandenburg vor

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Brandenburg – erheblicher Infrastrukturausbau notwendig um „Elektro-Fit“ zu werden“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

E-Autos in Deutschland knacken Millionen-Marke
Daimler Truck: Zukunft der deutschen Werke sicher
Renault stattet brasilianische Inselgruppe mit smarter, nachhaltiger Energie aus
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).