BMW-Chef Krüger über Elektroautos und Konkurrenz in China: „Sind klar im Vorteil“

BMW sieht China bei E-Mobilität im Vorteil

Copyright Abbildung(en): testing / Shutterstock.com

Die Elektromobilität wird in den nächsten Jahren massiv kommen“ sagte BMW-Chef Harald Krüger in einem Interview mit der Süddeutschen Zeitung. Der Spitzenmanager sieht deshalb die Autobranche vor dem größten Wandel ihrer Geschichte. Allerdings werde dieser Wandel in den verschiedenen Weltregionen unterschiedlich verlaufen: China werde Krügers Meinung zufolge das Land sein, in dem sich die Elektromobilität am schnellsten entwickeln werde. Wohingegen es andere Länder ohne entsprechende Infrastruktur oder Energieversorgung geben werde, in denen man nur niedrige Wachstumsraten erwarten darf.

Es gebe auch Länder, die nicht auf rein Batterie-elektrische Autos setzen, sondern auf andere Technologien wie etwa Wasserstoff. In Japan zum Beispiel ist für die Olympischen Spiele im Jahr 2020 geplant, eine mindestens 40.000 Fahrzeuge starke Flotte an Brennstoffzellenautos auf den Straßen zu haben. Für Europa geht Krüger davon aus, dass der Plug-in-Hybrid eine lange Zeit eine große Rolle spielen wird, da es für die Langstrecken-Mentalität der Europäer das ideale Automobil sei.

Auf dem Wirtschaftsgipfel der Süddeutschen Zeitung führte der BMW-Chef eine interessante Podiumsdiskussion mit Jack Cheng, einem Mitgründer des chinesischen Elektroauto-Start-ups Nio, dessen Prototypen in der Elektroauto-Szene für Furore sorgten – unter anderem mit einer Rekordfahrt des 1000 Kilowatt starken Elektrosportwagens EP9 auf der Nordschleife des Nürburgrings. Ein Gespräch auf Augenhöhe sei es gewesen, so die SZ, da die Zeiten, in denen die großen Autohersteller die kleinen Start-ups belächeln konnten, mittlerweile Geschichte seien.

Start-ups beschleunigen den Elektromobilitäts-Wandel

Denn Unternehmen wie etwa auch dem kalifornischen Hersteller Tesla, der vor wenigen Jahren selber noch als Start-up galt, sei es zu verdanken, dass sich der Wandel zur Elektromobilität zuletzt stark beschleunigt habe. Allerdings kämpfen die neuen Player auf dem Automobilmarkt häufig noch damit, hohe Stückzahlen zu liefern. Das ist bei Tesla ein Dauerthema, momentan kämpft der Elektroauto-Hersteller damit, die Produktion des Massenstromers Model 3 hochzufahren.

Cheng will mit Nio nun jedes Jahr ein neues Modell auf den Markt bringen und in drei bis vier Jahren etwa eine halbe Million Autos herstellen. Dafür habe das chinesische Start-up finanzstarke Geldgeber im Rücken, darunter das Tech-Unternehmen Tencent und den Handyhersteller Xiaomi sowie den chinesischen Milliardär William Li. Und das nötige Know-How stammt unter anderem von BMW: Im Management und im Entwicklungsressort von Nio arbeiten einige ehemalige BMW-Leute.

Und was sagte Krüger zu den neuen Konkurrenten? Er beobachte sie aufmerksam, sehe sein Unternehmen aber klar im Vorteil, so der BMW-Chef auf dem SZ-Wirtschaftsgipfel. BMW sei ein Autoherstellermit einer Marke, einer Historie, einem Erbe“. Dinge, die man nicht so schnell erfinden könne wie ein Elektroauto.

Quelle: Süddeutsche Zeitung – BMW-Chef: “Autoindustrie steht vor größtem Umbruch aller Zeiten”

Newsletter abonnieren

Montag, Mittwoch und Freitag die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.

Dir gefällt dieser Beitrag? Teilen auf

Diese News könnten dich auch interessieren:

Eine Antwort

  1. vor ca. 1 – 2 Jahren hörte man von den Chefs von Daimler und BMW noch ganz andere Töne. Es erwarten uns auf jeden Fall spannende Zeiten – mal sehen, was man so in fünf Jahren sagt. Wie sieht es da in Europa bezüglich E-auto Durchdringung aus, wie hat sich zum Beispiel das ladbare E-auto behauptet … wieviel Dieselautos werden da noch verkauft….wie steht es da mit Tesla und den anderen Start-up’s ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).