Berliner Senat sollte E-Taxis mehr fördern, um E-Mobilität voranzutreiben

Symbolbild

Berlins Senat will mit Förderprogramm mehr E-Autos auf die Straße bringen, dieses soll ca. eine Millionen Euro in die Ladeinfrastruktur investieren, wie ich bereits im verlinkten Beitrag vor gut zwei Wochen erwähnt habe. Damals bereits kurz angerissen war die Förderung von E-Taxis in der Hauptstadt, um die Elektromobilität auf ein neues Level zu heben.

Die Berliner-Zeitung hat genau diesen Ansatz aufgegriffen und zeigt auf, warum es so wichtig ist E-Taxis in Berlin zu unterstützen. Um dies zu unterstreichen wird ein Blick in die Vergangenheit geworfen. Denn damals, vor gut 110 Jahren, war ein großer Teil des Taxiverkehrs in Berlin elektrisch unterwegs. Ein Aufschwung der Elektromobilität war zu spüren. Zumindest so lange bis die Erfindung des Anlassers und andere Verbesserungen bei den Verbrennern der E-Mobilität den Garaus machte. Schaut man ins Jahr 2017, dann sieht man lediglich drei Taxis von 8.000 in ganz Berlin mit einem rein elektrischen Antrieb fahren.

Doch dabei wäre gerade jetzt der richtige Zeitpunkt ein Zeichen zu setzen, um der Elektromobilität erneut einen Aufschwung zu ermöglichen. Denn zumindest in der Theorie reichen Elektroautos für den täglichen Einsatz im Taxiverkehr aus. Zudem gelten die lautlosen Limousinen bei Kunden als schick und ultramodern, was sich Berichten zufolge in höheren Trinkgeldern ausprägt, wie die Berliner-Zeitung zu berichten weiß. Dass dennoch ein Zögern bei Taxibetreibern vorherrscht, ist nachvollziehbar, dabei liegt dies nicht nur am Anschaffungspreis. Viel mehr kommt es auf die Unterstützung des Senats an, weitere Anreize könnten E-Taxis Realität werden lassen.

Man könnte beispielsweise das Handlungsprogramm zur Förderung der Elektromobilität in München als Vorbild nehmen. Dies sieht beispielsweise vor, dass Taxiunternehmen, welche die Fahrgäste rein elektrisch kutschieren, künftig eine Förderung von 20 Cent je Kilometer erhalten sollen. Darüber hinaus sind Doppelkonzessionen möglich. Das bedeutet, dass ein Unternehmer auf einer Konzession ein Elektroauto und ein konventionelles Auto betreiben darf. Sollte sich doch auch in unserer Hauptstadt umsetzen lassen, oder?

Quelle: Berliner-Zeitung.de – Kommentar: Der Berliner Senat sollte E-Taxis mehr fördern

5 Kommentare

  1. Da kann man ja nur hoffen, dass mit der Zurechtlegung für E-Taxis – d.h. Ladestationen für E-Taxis – jetzt Dampf gemacht wird. Wenn sich die Taxiunternehmer schon einmmal gewillt zeigen, da einzusteigen ! Wäre interessant zu verfolgen, wie sich die Anzahl der E-Taxis im Laufe der Zeit in Berlin erhöht.

  2. Wie wäre es, in den 10 grössten deutschen Städten zu recherchieren ( den Bürgermeister fragen !), wieviel E-Taxis sie in der Stadt betreiben, und eine Rangliste aufstellen (und alle Quartale updaten) ?
    Die Städte und Kommunen rühmen sich ja gerne, wie „grün“ sie sind – und Anzahl der E-Taxis wäre durchaus ein sehr deutlicher Parameter – nicht zuletzt auch gut sichtbar für Gäste der Stadt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.