350-kW-Schnellladenetz deutscher Autohersteller soll noch 2017 starten

Copyright Abbildung(en): IONITY

Das leistungsstärkste Ladenetz für Elektroautos: Das ist das Ziel einer Kooperation der Autohersteller BMW, Daimler, Ford und dem Volkswagen-Konzern mit Audi und Porsche. Zusammen planen sie seit einigen Monaten ein Joint Venture, mit dem eine beachtliche Zahl an Schnellladestationen entlang wichtiger Autobahnen in Europa errichtet werden soll. Dies wäre ein wichtiger Schritt, um die Langstreckentauglichkeit von Elektroautos deutlich zu erhöhen, um sie im Massenmarkt zu etablieren.

Recherchen der Stuttgarter Zeitung zufolge ist das Joint Venture nun auch ins Handelsregister eingetragen und startklar, noch in diesem Jahr soll demnach mit dem Aufbau des Ladenetzes begonnen werden.Wir planen noch dieses Jahr mit dem Aufbau erster Stationen zu beginnen“, sagte eine BMW-Sprecherin der Zeitung. Das neue Unternehmen fingiert unter dem Namen European High Power Charging GmbH & Co. KG und hat seinen Sitz in München. Die geplante Infrastruktur soll eine Ladeleistung von bis zu 350 kW unterstützen und somit ein wesentlich schnelleres Laden als derzeitige Stationen ermöglichen. Bis 2020 sollen Kunden Zugang zu Tausenden dieser Hochleistungsladepunkte haben, an denen ein Elektroauto innerhalb einer Viertel Stunde zu 80 Prozent aufgeladen werden kann.

Die Ladestationen an Autobahnen und hoch frequentierten Durchgangsstraßen sollen öffentlich zugänglich sein. Das Laden soll so weiterentwickelt werden, dass es in Zukunft ähnlich bequem funktioniert wie herkömmliches Tanken. Das Ladenetz soll auf dem Combined Charging System (CCS) basieren. Alle Fahrzeuge, die mit dem CCS-Standard ausgerüstet sind, sollen markenunabhängig das Ladenetz nutzen können. Dies soll helfen, die Akzeptanz von Elektrofahrzeugen in Europa deutlich zu erhöhen.

Die vier Autokonzerne mussten nach ihrer Absichtserklärung im November des vergangenen Jahres erst kartellrechtliche Freigaben aus ganz Europa einholen; als letztes Land habe Montenegro zugestimmt. Der Stuttgarter Zeitung zufolge soll die European High Power Charging GmbH & Co. KG zunächst mit 50 Beschäftigten arbeiten. Die beiden Geschäftsführer sind demnach Marcus Groll von Porsche und Michael Butler von Ford.

Quellen: Stuttgarter Zeitung – Elektromobilität: Autoindustrie baut ein E-Ladenetz auf // Porsche – Pressemitteilung vom 29.11.2016

Über den Autor

Michael Neißendorfer ist E-Mobility-Journalist und hat stets das große Ganze im Blick: Darum schreibt er nicht nur über E-Autos, sondern auch andere Arten fossilfreier Mobilität sowie über erneuerbare Energien und Nachhaltigkeit im Allgemeinen.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „350-kW-Schnellladenetz deutscher Autohersteller soll noch 2017 starten“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
1 Kommentar
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments

Tja, ist doch schon mal was.
Renault-Nissan kommen auch in der Richtung.
Und Tesla hat schon Leitungen gelegt.
Hoffenlich denkt da mal einer an Koordination………
E Mobilität muss günstig bleiben.

Diese News könnten dich auch interessieren:

Alfa Romeo Vassago: Luxuriöser Elektro-SUV oberhalb des Stelvio
Ford produziert E-Antriebe zukünftig in Großbritannien
Panasonic stellt neue Zelle im Format 4680 für Tesla-Elektroautos vor
1
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).