Elektroauto-Kaufprämie ernüchternd – gerade einmal rund 6.000 Anträge in 6 Monaten

Elektroauto-Kaufprämie bisher ernüchternd

Copyright Abbildung(en): shutterstock / Lizenzfreie Stockfotonummer: 1364479979

Seit Juli 2016, rückwirkend bis Mitte Mai 2016, haben Elektroauto Käufer die Möglichkeit von der Elektroautoprämie in Deutschland zu profitieren. Hierbei bekommt man als Käufer eines rein beziehungsweise teilelektrischen Fahrzeugs 4.000 beziehungsweise 3.000 Euro Prämie erstattet. Getragen wird die Prämie zu jeweils 50% von Bund und Industrie, mit dem Hintergedanken der Elektromobilität in Deutschland zum Durchbruch zu verhelfen. Bisher scheint das Ergebnis der Elektrauto-Kaufprämie eher ernüchternd auszufallen.

Betrachtet man die offiziellen Zahlen des zuständigen Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sind in den ersten sechs Monaten gerade einmal 6.000 Anträge für den Umweltbonus gestellt worden. Wobei hier mehr als die Hälfte der Prämie auf reine E-Fahrzeuge entfallen ist. Setzt man nun noch die Gesamtzahl an neu zugelassenen Fahrzeugen von 45,1 Millionen seit Anfang des Jahres im Verhältnis zu rund 25.500 reinen Elektroautos sowie knapp 130.000 Hybridfahrzeugen, zeigt sich, dass die E-Mobilität in Deutschland noch nicht richtig angekommen ist.

„Erst die Entwicklung von Batteriespeichern, die höhere Reichweiten ermöglichen, bringt uns dem Zwischenziel von einer Million Elektrofahrzeugen näher. Das Preis-Leistungs-Verhältnis der derzeit angebotenen E-Fahrzeuge ist trotz Kaufprämie unbefriedigend.“ – Gero Lücking, Geschäftsführer Energiewirtschaft bei LichtBlick

Sicherlich ist hier nicht nur der Kaufpreis ausschlaggebend, sondern auch die aktuell am Markt angebotenen Batteriespeicher beziehungsweise Ladenetzwerke. So sieht das auch das WWF und LichtBlick, welche eine Verzahnung von Elektromobilität und erneuerbaren Energien als richtigen Weg ansieht. Denn dadurch können intelligent vernetzte Elektromobile künftig die schwankende Produktion von Wind- und Sonnenstrom ausgleichen und die Stromnetze stabilisieren. Auf diese Weise wird auch die Wirtschaftlichkeit von Elektroautos verbessert.

Durch den Bau eigener Akkuproduktionsstätten, sowie eines Deutschland- gar Europaweiten Ladenetzwerks würde man sicherlich einen großen Schritt in Richtung Elektromobilität in Deutschland gehen. Man darf meiner Meinung nach gespannt sein, wie sich dies zukünftig entwickelt.
Quelle: Lichtblick.de – Kaufprämie für Elektroautos: Sechstausend in sechs Monaten

Über den Autor

Sebastian hat Elektroauto-News.net im Juni 2016 übernommen und veröffentlicht seitdem interessante Nachrichten und Hintergrundberichte rund um die Elektromobilität. Vor allem stehen hierbei batterieelektrische PKW im Fokus, aber auch andere Alternative Antriebe werden betrachtet.

Newsletter

Erhalte jeden Montag, Mittwoch und Freitag aktuelle Themen wie „Elektroauto-Kaufprämie ernüchternd – gerade einmal rund 6.000 Anträge in 6 Monaten“ sowie die neusten Informationen aus der Welt der Elektromobilität kostenfrei direkt ins eigene Postfach. Kuratiert aus einer Vielzahl von Webseiten und Blogs.
Ja, ich möchte den gratis E-Mail-Newsletter von Elektroauto-News.net abonnieren. Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen. Die Einwilligung zum Versand des Newsletters kann jederzeit widerrufen werden. Hierzu reicht es auf den Abmeldelink zu klicken, welcher sich in jedem Newsletter befindet.

Fakten & MeinungenDiskutiere mit der E-Community

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Diese News könnten dich auch interessieren:

Toyota investiert in französisches Wasserstoff-Start-up Energy Observer Developments
Akku-Hersteller legen Streit bei – Aufatmen bei VW und Ford
Deutschland baut Spitzenposition als Top-Standort der Elektroauto-Produktion aus
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x

Deine Anmeldung zum Newsletter:
Ein letzter Schritt fehlt noch.

Vielen Dank für deine Anmeldung zum Newsletter von Elektroauto-News. Du erhältst in Kürze eine E-Mail, in der sich ein Link zur Freischaltung deiner E-Mail-Adresse befindet. Erst durch die Bestätigung des Links dürfen wir deine E-Mail-Adresse zum Versand unseres Newsletter freischalten (Double-Opt-In).