Porsche-Chef Oliver Blume: Porsche will 20.000 Mission E pro Jahr verkaufen

Porsche AG

Über die E-Mobilitätspläne des Stuttgarter Autobauers Porsche AG hat man in der Vergangenheit noch nicht so viel gehört. Nun hat Porsche-Chef Oliver Blume der Automobilwoche mitgeteilt, dass Porsche pro Jahr 20.000 Mission E verkaufen möchte – der erste reine elektrische Sportwagen der Marke. Aber auch andere Modelle des Unternehmens sollen zukünftig nur mit Strom fahren.

Setzt man die genannten Zahlen beispielsweise mit den Verkaufszahlen des Porsche 911 weltweit (31.350 Fahrzeuge) in Relation, dann fällt auf, dass sich Porsche AG sportliche Ziele gesetzt hat. Der Mission E von Porsche soll im Jahr 2019 auf den Markt kommen und über eine Reichweite von 500 Kilometern verfügen. Platz bietet das Elektroauto für vier Personen und wird im Stammsitz des Unternehmens, in Stuttgart-Zuffenhausen, gebaut.

Weitere Stromer sollen auf den Mission E folgen. So beschäftigt man sich laut Entwicklungschef Michael Steiner derzeit intensiv mit der Elektrifizierung des 718 Boxster, wobei eine endgültige Entscheidung aber noch offen sei.

„Wir haben dafür die Segmente aufgeteilt und fragen uns sehr genau, wo wir komplett elektrifizieren, wo wir mit Plug-ins an den Start gehen und wo der Verbrenner am besten passt.“ – Oliver Blume, Porsche-Chef

Blume betrachtet die aktuelle Entwicklung realistisch und ist sich sicher, dass alle drei Antriebsvarianten noch eine geraume Zeit nebeneinander existieren werden. Dies sei von Region zu Region aber unterschiedlich. Eine flexible Aufstellung des Unternehmens sei daher unerlässlich. Um, wenn nötig, schnell korrigieren zu können und damit die Bedürfnisse des Marktes zu befriedigen.

Automobilwoche – Elektrostrategie: Porsche will 20.000 Mission E pro Jahr verkaufen

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.