Mia electric: Flexibler City-Microbus in drei Varianten

mia electric

Die mia electric ist ein in der Basisversion dreisitziges Elektroauto, das vom französischen Fahrzeughersteller Heuliez 2008 entwickelt und als Prototyp gefertigt wurde. Unter der Leitung des ehemaligen VW-Chefdesigners Murat Günak wurde das Design weiterentwickelt, so dass die finale Version in 2011 auf dem Genfer Autosalon präsentiert werden konnte. Produktionsstart war im Juni 2011 im französischen Cerizay.

Urbanes und flexibles Fahrzeug-Konzept

mia electric Seite
mia electric (Standard), Foto: mia electric

Das Konzept des mia electric ist auf die Anforderungen des Stadtverkehrs zugeschnitten. Das kompakte Citymobil mia electric bietet trotz seiner geringen Abmessungen großzügig Platz im Innenraum und ist daher für Großstädter, Liefer- sowie Servicefirmen bestens geeignet. Mit dem Elektro-Microbus lässt sich schnell eine kleine Parklücke finden und dennoch etwas im Fahrzeug transportieren. Durch die seitlichen Schiebetüren gelangt man auch bei knappen Platzverhältnissen von beiden Seiten ohne Umstände ins Innere der mia.
Ein besonderes Highlight der mia electric ist der mittig verbaute Fahrersitz, wodurch der Fahrer einen optimalen Überblick hat und bequem von jeder Seite einsteigen kann. Fahrgäste auf den Rücksitzen erhalten so ein hohes Maß an Beinfreiheit.

Zum Konzept gehört die wahlweise Auslieferung mit Batterien mit unterschiedlichen Energiekapazitäten, wodurch preiswerte Grundmodelle möglich sind.

Drei Varianten – Standard, Viersitzer und Kastenwagen

Angeboten wird das Citymobil mia electric neben der 2,87 Meter langen Standardversion auch in zwei 3,19 Meter langen Varianten.

mia l seite
mial L, Foto: mia electric

Als Viersitzer-Modell mia L bietet es die Möglichkeit, die Innenraumfläche den Bedürfnissen entsprechend anzupassen. Hinter dem Fahrersitz befindet sich eine Rücksitzbank, die Sitzmöglichkeit für drei Passagiere bietet. Die Rückenlehne lässt sich mühelos umklappen, was zu einer praktische Erweiterung des Stauraums führt. Somit kann die mia L vom praktischen Viersitzer zum Platz bietenden Fahrzeug umfunktioniert werden.

mia-k-seite
mia K, Foto: mia electric

Ebenso ist die mia electric in der Kastenwagen-Variante mia K als Einsitzer mit 1.500 Liter Laderaum zu bekommen. Der kompakte und geräumige Kastenwagen ist dennoch ausgesprochen wendig und agil.

 

technische daten mia electricmia electric – Leistung und Reichweite

Der eingebaute Elektromotor ist 24 PS stark und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 110 km/h. Mit einer 8 kWh-Lithium-Eisenphosphat-Batterie bestückt bringt der Wagen als Dreisitzer nur 840 Kilogramm auf die Waage. Die Reichweite soll so bis zu 100 Kilometer betragen. Nach drei Stunden ist die Batterie an einer haushaltsüblichen 230-Volt-Steckdose wieder vollständig aufgeladen. Optional ist auch eine 12 kWh-Batterie mit einer Reichweite von bis zu 130 Kilometer erhältlich. Ihre Ladezeit beträgt etwa fünf Stunden. Da die Batterien keinen Memory-Effekt haben, sind auch Teilladungen jederzeit möglich.

mia electric – Preis und Produktion

Der Netto-Einstiegspreis für die Standard-Variante von 19.500 Euro (23.500 Euro brutto) ist verglichen mit Verkaufspreisen für derzeit erhältliche Elektroautos äußerst erschwinglich. Die Version mia L soll ab 24.500 Euro, die  Kastenwagen-Variante mia K ab 22.500 Euro erhältlich sein. Zum Vergleich: Der Mitsubishi i-MiEV kostet derzeit rund 34.400 Euro (brutto). Allerdings hat Mitsubishi angekündigt, ab 2012 die jährlichen Produktionszahlen weiter ausbauen zu wollen, um so den Preis stark senken zu können.

Die zunächst nur wenigen Fahrzeuge sollen vorwiegend für das Werkspersonal und für Flottenkunden bestimmt sein. Ab Dezember 2011 sollen in der Serienfertigung monatlich 1000 Fahrzeuge gebaut werden.

mia electric – Bildergalerie

mia electric – Video

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.