Elektroauto Vorteile – Vorteile des Elektroantriebs

Elektroautos sind nicht nur wegen ihrem sparsamen und wartungsfreien Unterhalts sowie dem vor Ort emissionsfreien Betrieb sehr beliebt. Die Fahrzeuge warten auch mit weiteren Vorzügen auf, welche auf den ersten Blick gar nicht so bekannt sind. Aus diesem Grund möchte ich einen Blick auf die Elektroauto Vorteile beziehungsweise die Vorteile des Elektroantriebs werfen. Die Auflistung ist nicht als abschließend zu betrachten und wird zukünftig ergänzt.

Vorteile Elektrofahrzeuge
Copyright: Daniel Stocker – Times are A-Changing

Elektroantrieb deutlich energieeffizienter als herkömmliche Antriebe

Vergleicht man Elektroantriebe mit Motoren konventioneller Fahrzeuge fällt auf, dass diese die elektrische Energie deutlich effektiver in mechanische Antriebsenergie umwandeln. So weisen Elektromotoren einen Wirkungsgrad von mehr als 90% auf und das nahezu im gesamten Arbeitsbereich. Im Vergleich dazu kommen Verbrennungsmotoren maximal auf einen Wirkungsgrad von 40%, allerdings auch nur in einem sehr eingeschränkten Drehmoment-Drehzahlbereich.

In den anderen Drehmoment-Drehzahlbereichen sinkt der Wirkungsgrad beträchtlich. Zudem haben Elektromotoren den Vorteil, dass diese beim Bremsen elektronisch in einen Generatorbetrieb geschaltet werden können. Die dadurch entstehende Bremsenergie wird dann genutzt, um den Akkumulator aufzuladen. In der Fachsprache wird dies als „Rekuperation“ bezeichnet. Hierdurch ergibt sich in Verbindung mit den hohen Wirkungsgraden ein deutlich geringerer Energieverbrauch von Elektrofahrzeugen im Vergleich zu den konventionellen Fahrzeugen.

Elektroauto Vorteile

Vor Ort ist der Elektroantrieb der E-Fahrzeuge emissionsfrei

Betrachtet man E-Fahrzeuge im Fahrbetrieb lässt sich festhalten, dass diese vor Ort keine nennenswerte Schadstoffe erzeugen. Dies ist auch der Grund weshalb reine Elektroautos als sogenannte „Zero Emission Vehicle“ (ZEV) eingestuft werden, wenn man diese gemäß dem strengen Abgasstandard der CARB-Gesetzgebung des US-amerikanischen Bundesstaates Kalifornien betrachtet. Die Richtlinien der Europäischen Union stufen die E-Fahrzeuge ähnlich ein und sprechen diesen zu, dass sie nicht zum CO2-Ausstoß der Fahrzeugflotte beitragen.

Der emissionsfreie Betrieb und die damit verbundene Emissionsfreiheit gilt allerdings nur bei örtlicher Betrachtung. Denn grundsätzlich gilt es bei der Schadstoffbelastung auch die Stromerzeugung für den Betrieb in die Beurteilung mit einzubeziehen. Dennoch ist die Anzahl der Schadstoffe geringer als bei herkömmlichen Fahrzeugen, selbst wenn man die gesamte Energiekette vom Erzeuger bis zum Verbraucher betrachtet. Die ideale Lösung wäre natürlich, wenn zur Erzeugung des Stroms regenerative Stromquellen genutzt werden, dadurch würden E-Fahrzeuge auch bei der Gesamtbetrachtung keine nennenswerte Emissionen verursachen.

Abhängigkeit von Öl oder Benzin adé

Durch das Fahren eines E-Fahrzeugs wird man unabhängiger von einzelnen Energieträgern. So benötigten Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor Benzin, Diesel oder Erdgas. E-Autos setzen auf Strom, ob dieser nun aus Windkraft-, Solaranlagen, Wasserkraftwerken oder Gaskraftwerken ist vollkommen egal. So profitiert man sowohl als Fahrer vom Strom als Treibstoff und tut gleichzeitig der Natur etwas Gutes, wenn man auf entsprechende erneuerbare Energien setzt.

Vorteile E-Fahrzeuge

Hohes Drehmoment ab den ersten Umdrehungen

Elektromotoren bringen den großen Vorteil mit sich, dass diese im Gegensatz zu herkömmlichen Motoren auf Schaltgetriebe und Schaltkupplung verzichten können, da ein hoher Drehmoment ab der ersten Umdrehung vorhanden ist. So ist lediglich ein einstufiges Untersetzungsgetriebe zur Drehzahlanpassung erforderlich. Dies wirkt sich beim Fahren dahingehend aus, dass man absolut ohne Ruckler fahren kann, über den gesamten Geschwindigkeitsbereich hinweg.

Der hohe Drehmoment, bei selbst kleinen Drehzahlen, sorgt dafür, dass Elektroautos bereits aus dem Stand heraus mit hohen Beschleunigungswerten anfahren können. Das Schleifenlassen der Kupplung und mehrmaliges Schalten, wie man es von herkömmlichen Motoren kennt, entfällt vollständig. Daher zeichnen sich die E-Fahrzeuge durch das Potential für eine eher dynamische Fahrweise aus und bieten einen Fahrkomfort, welcher sogar den von Fahrzeugen mit Automatikgetrieben übertrifft.

Leise Fahren kein Problem mit Elektroautos

Wer Wert darauf legt, dass man beim Fahren nicht von unnötigen Geräuschen gestört wird, der sollte sich definitiv für ein Elektroauto entscheiden. Denn im direkten Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren überzeugen E-Fahrzeuge mit einer sehr niedrigen Lautstärke. Selbst beim Fahren mit hohen Geschwindigkeiten, werden Fahrer und Insassen mit einer niedrigen Geräuschkulisse verwöhnt. Selbst Fußgänger und andere Stadtanwohner profitieren von niedrigen Fahrgeräuschen, insbesondere bei kleinen und mittleren Geschwindigkeiten, da diese zu einer Verbesserung der Lebensqualität beitragen. Bei hohen Geschwindigkeiten ist der Effekt wegen der zunehmenden Abrollgeräusche noch gegeben, aber nicht mehr ganz so durchschlagend.

Allerdings muss man auch anmerken, dass die leisen Fahrgeräusche nicht nur Vorteile mit sich bringen. Gerade im Stadtverkehr werden E-Fahrzeuge dadurch von Fußgängern und Radfahrern gar nicht oder zu spät wahrgenommen, wodurch durchaus kritische Situationen entstehen können. Die Automobilindustrie hat dieses Problem bereits erkannt und arbeitet an entsprechenden Lösungen, wie beispielsweise elektronisch generierte Warngeräusche.

Elektroauto Wartungsfreiheit

Elektromotoren sind leichter, kompakter und weitestgehend wartungsfrei

Der Aufbau des Motors bei Elektrofahrzeugen ist deutlich einfacher und kompakter als bei Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren. Die Leistung ist hierbei zwischen beiden Fahrzeugtypen vergleichbar. Gerade beim Elektromotor kommt zum Tragen, dass diese sich leichter regeln lassen, so stellt selbst das Umschalten vor Vorwärts- auf Rückwärtsbewegung kein Problem dar, da dies alles elektronisch, ohne ein Schaltgetriebe erfolgt.

Betrachtet man dagegen Autos mit Verbrennungsmotoren, sieht man gleich, dass alleine die Regelung von Kraftstoffmenge, Zündzeitpunkt, bei möglichst sauberer Verbrennung schon einiges an Aufwand erfordert. Ein Punkt in welchem Elektromotoren den Verbrennungsmotoren nachstehen ist die Steuerungselektronik, diese ist durch hohe Spannungen und Ströme um einiges aufwendiger als bei herkömmlichen Fahrzeugen.

Die Wartungsfreiheit von Elektroautos zeichnet sich schon dadurch aus, dass Baugruppen wie Tank, Benzinpumpe, Öl, Öltank, Auspuffsystem, Anlasser, Lichtmaschine, Starterbatterie, Katalysator sowie Schaltgetriebe gänzlich fehlen. Alles Bauteile, bei denen schonmal kein Schaden auftreten kann.

Auch die Bremsen werden beim E-Auto deutlich weniger beansprucht, da hier die Rekuperation der Bremsunterstützung zum Tragen kommt. Dies wirkt sich wiederum auf die Bremsbeläge und deren Lebensdauer aus. Alleine vom Service-Aufwand und möglichen Folgekosten siegt das Elektrofahrzeug deutlich gegenüber Diesel und Benziner.