Österreichische Post erweitert Elektroauto-Flotte

e-autos-post-ag-januar-2015
Neue E-Vitos für die Österreichische Post AG, Foto: Christian Houdek für Post AG

Postzusteller erhalten 79 neue E-Autos – Erstmals Elektrofahrzeuge in Paketzustellung im Einsatz

Die Österreichische Post AG hat ihre Elektroauto-Flotte mit 59 Nissan e-NV 200 und 20 Mercedes-Benz E-Vitos weiter aufgestockt. Mit den Neuerwerbungen verwendet die Post für die Zustellung bereits 862 umweltfreundliche ein- und mehrspurige E-Fahrzeuge und stellt somit den größten Elektro-Fuhrpark Österreichs. Zum ersten Mal kommen die Elektroautos auch in der Paketzustellung zum Einsatz.

e-autos-post-ag-januar-2015
Neue E-Vitos für die Österreichische Post AG, Foto: Christian Houdek für Post AG

Vier der neuen E-Vitos sind für die reine Paketzustellung vorgesehen. Damit setzen wir erstmals auch im wachsenden Markt des Paketservices auf e-mobility“, erklärt DI Peter Umundum, Vorstand für Paket & Logistik bei der Österreichischen Post, bei der Übergabe der neuen Fahrzeuge gemeinsam mit Umweltminister DI Andrä Rupprechter. Darüber hinaus werden die Nissan e-NV 200 mit einer besonders umweltfreundlichen Folie der Firma 3M beklebt, die vollkommen PVC-frei ist.

Die Österreichische Post AG gehört zu den Vorreitern in Sachen E-Mobilität und hat bis dato rund sechs Millionen Euro in die klimaneutrale und schadstofffreie Zustellung investiert. Gefördert werden die Investitionen durch das Programm „klima:aktiv mobil“ und durch den „Klima- und Energiefonds“ mit den Mitteln des Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft (BMLFUW).

Der motorisierte Verkehr ist zu 95 Prozent vom importierten Erdöl abhängig und für ein Drittel der CO2-Emissionen verantwortlich. Daher müssen wir verstärkt in klimaschonende Mobilitätsangebote investieren. Mit dem ‚Klima- und Energiefonds‘ und dem ‚klima:aktiv mobil‘-Programm unterstützen wir Betriebe und Gemeinden bei klimafreundlichen Mobilitätsprojekten mit erneuerbarer Energie – wie die Österreichische Post AG“, so Umweltminister Andrä Rupprechter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.